Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Besuch des Bundestagsausschusses für Ernährung und Landwirtschaft in Südafrika

02.05.2017 - Pressemitteilung

Die Deutsche Botschaft Pretoria vertreten von dem Referenten für Ernährung und Landwirtschaft, Erik Schneider, begleitete vom 06. bis 12. April 2017 den Besuch der Delegation des Ernährungs- und Landwirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestags in Südafrika. Auf dem Programm standen Besuche verschiedener landwirtschaftlicher Betriebe, Projekte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, agrarwissenschaftliche Forschungseinrichtungen und Universitäten, „Empowerment-Projekte“ zur Stärkung landwirtschaftlicher Betriebsgründungen sowie Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft.

Die Deutsche Botschaft Pretoria vertreten von dem Referenten für Ernährung und Landwirtschaft, Erik Schneider, begleitete vom 06. bis 12. April 2017 den Besuch der Delegation des Ernährungs- und Landwirtschaftsausschuss des Deutschen Bundestags in Südafrika.

Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft besucht Landwirtschaftsbetriebe in Südafrika
Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft besucht Landwirtschaftsbetriebe in Südafrika© Deutsche Botschaft Pretoria

Auf dem Programm standen Besuche verschiedener landwirtschaftlicher Betriebe, Projekte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, agrarwissenschaftliche Forschungseinrichtungen und Universitäten, „Empowerment-Projekte“ zur Stärkung landwirtschaftlicher Betriebsgründungen sowie Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft. Die Delegation des Bundestagsausschuss für Ernährung und Landwirtschaft unter Leitung des Ausschussvorsitzenden MdB Gerig (CDU/CSU) bereiste Namibia, die westliche Kap Provinz, Teile der Provinz Gauteng und Südafrikas Hauptstadt Pretoria.

Thematische Schwerpunkte der Delegationsreise waren insbesondere die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft, die Bedeutung von Landreformen für den Agrarsektor im südlichen Afrika, die landwirtschaftliche Aus- und Weiterbildung, die Stärkung ländlicher Regionen, die Entwicklungschancen urbaner Landwirtschaft sowie die Perspektiven des Handels im Agrar- und Ernährungsbereich.

Darüber hinaus führte die Delegation viele interessante Fachgespräche mit den Landwirtschaftsministerien und mit Vertretern der Bauernverbände, Initiativen und Nichtregierungsorganisationen. Die Delegation wurde u.a. von Mike Mlengana, Generaldirektor des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft (DAFF), empfangen.

Deutsche Lebensmittelhersteller sind in Südafrika
Deutsche Lebensmittelhersteller sind in Südafrika© Deutsche Botschaft Pretoria

Auch Gespräche mit den deutschen politischen Stiftungen, KfW, GIZ und AHK standen auf dem Programm der Delegation. Die Delegierten erhielten während ihrer Reise einen umfangreichen Einblick in die südafrikanische Landwirtschaft und konnten sich ein eigenes Bild von den großen Herausforderungen dieser machen. Der Besuch stieß bei den ZAF-Gesprächspartnern auf großes Interesse. Bilaterale Beziehungen wurden als herausragend innerhalb der internationalen Entwicklungspartner gewürdigt.

Besonders beeindruckt zeigte sie sich die Delegation von der Vielfalt und Dichte der Natur- und Kulturlandschaften. Zugleich weckte der Besuch Verständnis bei der Delegation, dass kurzfristige Erfolge oft schwer zu erreichen sind.

Weitere Informationen

Die GIZ ist für die Implementierung der entwicklungs- politischen Projekte und Programme der Bundesregierung verantwortlich. Die GIZ wurde Ende 2010 durch einen Zusammenschluss der GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit, dem DED (Deutscher Entwicklungsdienst) und InWEnt (Internationale Weiterbildung und Entwicklung) geformt.

GIZ Webseite

Die deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika hilft mit ihren Büros in Johannesburg und Kapstadt seit über 50 Jahren Geschäftsverbindungen zwischen Südafrika und Deutschland zu etablieren. Seit 1997 hat die Kammer ihre Tätigkeit zudem auf die angrenzenden SADC-Mitgliedsstaaten ausgedehnt.

Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika

nach oben